Vergleich ergonomischer Bewertungsmethoden mit dem subjektiven Befinden der Mitarbeiter

Eine Längsschnittstudie an Fließbandarbeitsplätzen in der Automobilindustrie

Kotzab, Daniel

kassel university press, ISBN: 978-3-86219-956-3, 2015
(Schriftenreihe Personal- und Organisationsentwicklung 12)

URN: urn:nbn:de:0002-39570

DOI: 10.19211/KUP9783862199570

Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2014

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Der hohe Krankenstand in der Fertigungs- und Montageindustrie widerspricht den positiven Arbeitsplatzbewertungen seitens der Unternehmen. In Anbetracht des demografischen Wandels und der daraus resultierenden, alternden Arbeitnehmerschaft ist dies eine ernstzunehmende Problematik.

Die Ergebnisse der durchgeführten Längsschnittstudie in verschiedenen Fertigungs- und Montagelinien zweier deutschen Automobilunternehmen ergaben, dass die angewandten objektiven Analyseverfahren (OWAS und OCRA) sich bei Veränderungen in den Linien größtenteils nicht konform mit den verwendeten subjektiven Analyseverfahren (Arbeitszufriedenheit, Nordischer Fragebogen, SALSA, WAI etc.) verhalten.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass Arbeitsplätze, die objektiv als unbedenklich eingestuft werden, nicht zwangsläufig unbedenklich sind. Die in der Automobilindustrie üblicherweise eingesetzten Arbeitsplatzbewertungsmethoden müssen daher überarbeitet und mit standardisierten subjektiven Verfahren erweitert werden.

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 2.40 MB) 15.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden