Schmerzkarrieren und Schmerzidentitäten – Die Formierung von Patienten mit Schmerz zu chronischen orthopädischen Schmerzpatienten

Eine soziologische Untersuchung im Milieu der spezialistischen Schmerzversorgung

Pfankuch, Oliver

kassel university press, ISBN: 978-3-86219-842-9, 2014, 275 Seiten

URN: urn:nbn:de:0002-38438

Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2014

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Trotz immer umfassenderer medizinischer Versorgung, erweitertem Wissen über Körperfunktionen und ausgefeilteren operativen orthopädischen Techniken, gibt es nicht weniger, sondern, seit Jahren ansteigend, immer mehr chronische orthopädische Schmerzpatienten. Wie ist dieses Paradoxon zu erklären?

In Anwendung qualitativer Methoden, wird in dieser soziologischen Forschungsstudie dargestellt, welche Konzepte und Verfahren die orthopädisch orientierte Versorgung chronischer Schmerzen anleiten. In Fallbeispielen werden Schmerzkarrieren nachgezeichnet. Dabei sind Prozesse von zentralem Interesse, die ablaufen können, wenn bei fortgesetzten Schmerzklagen der Patienten keine eindeutig diagnostizierbaren Schmerzursachen gefunden werden. Es wird gezeigt, wie Patienten mit Schmerz in der orthopädisch orientierten Schmerzversorgung zu orthopädischen chronischen Schmerzpatienten werden können. Schmerzhandeln wird dabei, so die zentrale These, gelernt, Schmerzkörper und chronischer Schmerz werden sozial konstruiert. In solchen Fällen werden Schmerzidentitäten unterschiedlicher Ausprägung entwickelt, die Besserung, das „Ausschleichen“ von chronischem Schmerz geradezu verhindern.

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 6.70 MB) 20.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden