Die Möglichkeit der Beauftragung von Maßnahmeträgern im SGB III und SGB II unter Anwendung des Kartellvergaberechts

Dickmeis, Kamila Maria

kassel university press, ISBN: 978-3-7376-0488-8, 2018, 512 Seiten
(Kasseler Schriften zum Sozial- und Arbeitsrecht 4)

URN: urn:nbn:de:0002-404898

DOI: 10.19211/KUP9783737604895

Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2017

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Soziale Dienstleistungen rücken immer mehr in den Fokus der europäischen Binnenmarkt-und Wettbewerbsregelungen. Der expandierende Markt sozialer Dienstleistungen besitzt nicht nur sozial-, sondern auch marktrechtliche Relevanz. Arbeitsmarktbezogene soziale Dienstleistungen, im SGB III und SGB II als „Maßnahmen“ bezeichnet, werden zumeist nicht von der Bundesagentur für Arbeit und den Jobcentern selbst erbracht, sondern von externen Dienstleistern, die „Maßnahmeträger“ genannt werden. Ob diese Maßnahmeträger mittels Kartellvergaberecht nach dem GWB beauftragt werden müssen oder durch den Sozialleistungsträger frei ausgewählt werden können, ist zentraler Gegenstand der Untersuchung. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Frage der Anwendbarkeit des Kartellvergaberechts im Sozialrecht eingegangen. Ferner werden Problemstellungen der Praxis im Rahmen von Ausschreibungsverfahren von Maßnahmen aufgezeigt.

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 8.16 MB) 40.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden