Die Rehabilitation und das Schwerbeschädigtenrecht der DDR im Übergang zur Bundesrepublik Deutschland

Strukturen und Akteure

Ramm, Diana

kassel university press, ISBN: 978-3-7376-0298-3, 2017, 355 Seiten
(Kasseler Schriften zum Sozial- und Arbeitsrecht 3)

URN: urn:nbn:de:0002-402994

DOI: 10.19211/KUP9783737602990

Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2016

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Mit der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten im Jahr 1990 änderte sich das Hilfs- und Unterstützungssystem und die Rechtsstruktur des Rehabilitations- und Schwerbeschädigtenwesens der DDR grundlegend. Insbesondere behinderte Menschen und die mit Rehabilitation und Teilhabe vertrauten Personen wurden in einen neuen Kontext gestellt.

Die entscheidenden Strukturen des Rehabilitations- und Schwerbeschädigtensystems der DDR waren früh verstetigt. Es gab im Zeitverlauf nur graduelle Ände-rungen und keine grundlegenden Systembrüche. Die Frage, ob aufbauend auf die Organisation des Rehabilitations- und Schwerbeschädigtenwesens eine Übertra-gung bundesdeutscher Strukturen gelingen konnte, soll bejaht werden. Die Rehabilitations- und Behindertenpolitik im Gesamtgefüge der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten spielte nur eine untergeordnete Rolle. Die Bedeutung bestand darin, die Übertragung westdeutscher Strukturen in Ostdeutschland geordnet zu vollziehen. Der Aufbau von Rehabilitationsstrukturen ist bei den einzelnen Trägern, wie auch in den einzelnen Bundesländern, unterschiedlich verlaufen.

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 2.70 MB) 25.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden