Wettbewerbsvorteile in Kapitalmärkten durch softwaregestützte Handelsstrategien

Himmelreich, Andreas

kassel university press, ISBN: 978-3-89958-188-1, 2006, 276 Pages

URN: urn:nbn:de:0002-1880

Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2005

| Price and available forms -->

Content: Seit den Siebzigerjahren werden softwarebasierte Handelssysteme von professionellen Marktteilnehmern entwickelt und mit erheblichen Erfolgen genutzt. Praktiker und Wissenschaftler, die den Markt langfristig bei reduzierten Risiken schlagen und extreme Volatilitäten an den Finanzmärkten stehen im Kontrast zur Efficient Market Hypothesis (EMH). Innovativere Ansätze, wie z.B. Behavioral Finance (BF), die im Kontext abnehmender Grenznutzenwerte neoklassischer Modelle entstehen, fordern die Position der Efficient Market Hypothesis ebenfalls heraus.

Das Ziel der Arbeit ist ein praxisorientierter Entwurf, der auf der Grundlage der Diskussion diverser Kapitalmarktmodelle, des Verhaltens der Marktteilnehmer und realer Preisverläufe eine betriebswirtschaftliche Wettbewerbssituation an den Finanzmärkten in den Vordergrund stellt. Dieser Entwurf beinhaltet eine „Skill Game Hypothesis“ (SGH), in der Wettbewerb, Risiko und die Erarbeitung robuster Wettbewerbsvorteile in Kapitalmärkten mittels (diskretionärer und/oder automatisierter) Handelsstrategien im Mittelpunkt stehen.

Als Grundlage für diese Fallbeispiele werden bestehende Handelssysteme der Kapitalmarktempirie, Design-, Realisierungs- und Evaluierungsrichtlinien diskutiert.

Ergänzend werden Wege zur Erstellung softwarebasierter Handelssysteme durch konkrete Fallbeispiele aufgezeigt. Gegenstand der empirischen Untersuchungen im Rahmen der Fallbeispiele sind wert- und momentumorientierte Strategien innerhalb des US-Aktienmarktes anhand eigens entwickelter Handelsstrategien.

Die Ergebnisse der Fallbeispiele unterstützen die Skill Game Hypothesis, da durch den Einsatz der softwarebasierten Handelsstrategien Überrenditen bei gleichzeitig verringerten Risiken simuliert werden konnten.

Software based trading strategies are developed and deployed successfully by market participants since the 1970’s. Practitioners who beat the market with lowered risks and extreme market volatilities stand against the Efficient Market Hypothesis (EMH). Innovative research areas like Behavioral Finance get developed on the basis of diminishing marginal utility of neoclassical models and challenge the Efficient Market Hypothesis as well.

The main target is a practical oriented framework that grounds on the discussion of diverse capital models, the behavior of market participants and real price fluctuations within financial markets. This framework includes a “Skill Game Hypothesis” (SGH) that emphasizes competition, risk and the development of robust trading strategies in financial markets via discrete and/or automated trading strategies.

As a foundation of the case studies existing trading strategies and their empirical results are discussed. Furthermore design-, realization- and evaluation guidelines for the development of trading strategies are outlined.

Ways to develop trading strategies are outlined within case and empirical studies that call attention to value and momentum oriented strategies within US stock markets.

The results of the case studies support the Skill Game Hypothesis since the developed strategies can simulate risk adjusted excess return.

Publication is available in following forms:

Full text (pdf-file, not printable - 3.93 MB)
view PDF
Full text (pdf-file, printable, with costs - 3.93 MB) 10.00 Euro
(free of charge in kassel University network - you are in kassel University network if you are in the workplace, or you are using a pc in the ITS or in the library)
download PDF - Attention! with costs, because you are not in kassel University network!