Bürger, Bauer - Emanzipation

Beginn einer Disziplin im aufgeklärten 18. Jahrhundert in der Schweiz

Herath, Astrid / Kouril, Sabine

Universität Kassel, Fachbereich 6, ISBN: 978-3-89117-041-0, 1990, 50 Pages
(Arbeitsberichte Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung 85)

| Price and available forms -->

Content: Am Beispiel des schweizerischen Stadtarztes Hirzel und seiner Erfindung, dem Musterbauern Kleinjogg, wird ein "Verhältnis" aufgearbeitet, das in der Stadt- und Landschaftsplanung zu anderen Zeiten in anderen Figuren immer wieder auftritt und das mit fortschreitender Industrialisierung mit dem Wachsen der Administration immer unkenntlicher wird. Ein aktuelles Beispiel: das Hess. Umweltministerium und die Musterlandschaft des geplanten Nationalparks. Es geht also immer um den Zugriff des (städtischen) investiven Kapitals, um das Stadt-LandVerhältnis. Und damit sind wir bei der Planungsrelevanz des Themas: Die Arbeit spürt in der Aufklärung, die sich mehr als Verklärung darstellt, die Anfänge von Planung auf, und zwar an einer Stelle der Geschichte, an der sie in dem gängigen Disziplinverständnis nicht vermutet wird. Die Antworten sind nämlich außerhalb des von der Disziplin definierten Arbeitsgebietes zu suchen. Gegenstand der Planung ist die Arbeit anderer Menschen, also die Produktion und die dazugehörenden politischen, sozialen und ökonomischen Umstände, die von uns kritisch hinterfragt werden. Vor allem soll die gute Absicht der Reformer - ein zentraler Mythos der Planung (damals und heute) - überprüft und beurteilt werden. Dazu haben wir auch die Arbeitsergebnisse der Frauenforschung eingebracht. Die durch die Geschichtsschreibung unsichtbar gemachte Frauenarbeit soll sichtbar gemacht werden und in ihrer Bedeutung als Grundlage der patriarchalen Gesellschaft dargestellt werden.

Publication is available in following forms: