Englischsprachige Kinderbücher "Kinderkram" oder anspruchsvolle Literatur auch für Erwachsene?

Oppermann, Eva

kassel university press, ISBN: 978-3-89958-154-6, 2005, 300 Seiten

URN: urn:nbn:de:0002-1545

Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2005

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Für das Verständnis der englischen Kultur ist der Einblick in die Kinderstuben von großer Bedeutung, da sie die entscheidenden Werte und Vorstellungen vermitteln und widerspiegeln. Das gilt in besonderem Maße für die Kinderliteratur, deren Akzeptanz als Gegenstand des Interesses erwachsener Leser und Leserinnen noch immer nicht vollständig erreicht ist. An vier klassischen Beispielen der englischen Kinderliteratur, den Alice-Books von Carroll, der Five-Children-Trilogie von Nesbit, The Wind in the Willows von Kenneth Grahame und The Secret Garden von Burnett zeigt die Verfasserin sowohl die Bedeutung der einzelnen Werke für kindliche Leser und weist zugleich auf Aspekte hin, die diese auch für ein erwachsenes Lesepublikum interessant und anregend machen können. Im Mittelpunkt steht dabei die Intertextualität zwischen wichtigen Werken „Für Erwachsene“, die Kindern noch nicht zugänglich sind, aber eine eindeutige Textverwandtschaft mit den Texten des Korpus aufweisen. Außerdem erleichtert die Bibliographie der hier vorliegenden Arbeit die weitere Forschung zur Kinderliteratur. Die Arbeit stellt eine der wichtigen Pionierarbeiten auf diesem Gebiet in Deutschland dar.

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, nicht ausdruckbar - 1.83 MB)
PDF ansehen (view)
Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 1.83 MB) 10.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden

Englische Kinderliteratur, Intertextualität, Erwachsener, Englisch, Rezeption