Medizin in nationalsozialistischen Tageszeitungen

Vergleichende Untersuchung von „Westdeutscher Beobachter“ und „Völkischer Beobachter“

Lohmeier, Jens

kassel university press, ISBN: 978-3-86219-862-7, 2015, 82 Seiten
(Studien des Aachener Kompetenzzentrums für Wissenschaftsgeschichte 15)

URN: urn:nbn:de:0002-38633

DOI: 10.19211/KUP9783862198634

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Diese Untersuchung der beiden nationalsozialistischen Tageszeitungen „Westdeutscher Beobachter“ und „Völkischer Beobachter“ widmet sich der Frequenzanalyse medizinbezogener Artikel im Zeitraum zwischen 1931/32 und 1935. Der Medizin wurde im Nationalsozialismus innerhalb der rassistisch-biologistischen NS-Politik ein zentraler Stellenwert zugemessen. Vor diesem Hintergrund soll die Intensität der Vermittlung medizinischer Themen durch die Parteiblätter der NSDAP an ihre Leser betrachtet werden. Während die Leserschaft beim „Völkischen Beobachter“ im gesamten Reichsgebiet zu finden war, richtete sich der „Westdeutsche Beobachter“ an das westliche Rheinland.
Analysiert werden unter anderem Quantitätsunterschiede von medizinischen Themen, darunter auch ideologisch stark polarisierende wie etwa Erbgesundheit, zwischen dem in ein katholisches Milieu wirkenden „Westdeutschen Beobachter“ und dem „Völkischen Beobachter“, der an ein weniger homogenes Publikum gerichtet war.

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 1.25 MB) 12.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden