Der Beitrag von Supervision zur Stärkung von Resilienz in der Jugendhilfe

Eine empirische Untersuchung der Risikofaktoren für Arbeitnehmer/-innen und Organisationen der Jugendhilfe, sowie der Steigerung psychischer Widerstandsfähigkeit durch Supervision

Winkens, Herbert

kassel university press, ISBN: 978-3-7376-0190-0, 2016, 209 Seiten

URN: urn:nbn:de:0002-401915

DOI: 10.19211/KUP9783737601917

| Preis und lieferbare Formen -->

Inhalt: Im Berufsfeld ‚Jugendhilfe‘ werden seit Jahren ansteigende stress- und belastungsassoziierte Erkrankungsraten von Mitarbeitenden und Führungskräften festgestellt. Da von gesicherten empirischen Relationen zwischen Arbeitsbelastungen und der Auftretenswahrscheinlichkeit psychischer Erkrankungen ausgegangen werden kann, lohnt es sich, die typischen arbeitsweltlichen Risiko- und Belastungsfaktoren genauer zu erforschen:

Welche Folgewirkungen zeitigt der steigende Hilfebedarf der Klienten/-innen, die weitere Ökonomisierung und der Zuwachs an Komplexität auf allen Ebenen, sowie die politisch gesteuerte Ausweitung des Aufgabenkatalogs der Jugendhilfe? Wie verändern sich die Anforderungen aus der Vergleichzeitigung von Arbeitsprozessen und der Diskrepanz zwischen ökonomisch getackteten Geschwindig-keitswerten und Prozessen wie Erziehung und Bildung?

Anhand einer praxisorientierten empirischen Forschungsprojekts wird im zweiten Teil dieser wissenschaftlichen Arbeit dargestellt, wie unter diesen Umgebungsbedingungen das elaborierte Beratungsformat Supervision die psychische Resilienz von Mitarbeitenden und Leitungskräften systematisch fördern kann.

Onlinerezension

Die Publikation ist in folgenden Formen erhältlich:

Volltext (pdf-Datei, ausdruckbar, kostenpflichtig - 4.20 MB) 20.00 Euro
(kostenfrei im Netz der Universität Kassel - Im Netz der Uni Kassel befinden Sie sich, wenn Sie z.B. an einem Rechner im ITS, Ihrem Arbeitsplatz an der Uni oder auch in der Multimediathek der Bibliothek befinden.)
PDF erwerben (download) - Achtung kostenpflichtig, da Sie sich zur Zeit nicht im Netz der Uni-Kassel befinden